Digitale Kompetenzen

Digitale Kompetenzen werden auch im Alltag immer wichtiger 

Klar, werden sich viele jetzt sagen, das ist ja nichts Neues. Stimmt. Und doch gibt es hin und wieder Erlebnisse, wo mir besonders bewusst wird, welche Hürden sich mittlerweile für Mitbürger auftun, die nicht so ganz sattelfest im Umgang mit Smartphone, Websites und digitalen Bezahlmethoden sind. Ein Beispiel?

Neulich war ich mit meiner Frau für ein paar Tage in Den Haag. Wir hatten auch eine super gelegene Unterkunft in zentraler Lage gefunden, die es uns ermöglichte, die Innenstadt zu Fuß zu erkunden. Soweit – so gut. Nur – wohin mit dem Auto? Ringsum gab es ausschließlich Parkflächen, die per Ticket für maximal zwei, drei Stunden zu nutzen waren. Und natürlich Parkhäuser, die aber einheitlich mit einer heftigen Tagesrate zulangten.

Doch – als wir dann im Internet recherchiert haben, fanden wir auch einen Flex-Parktarif (50% günstigere Tagesrate, reservierter Parkplatz, beliebiges Aus- und Einfahren) in einigen Parkhäusern, der aber nur online gebucht werden kann. Dabei wird das Kennzeichen hinterlegt, das dann an der Parkhauseinfahrt gescannt wird und schon erhält man freie Zufahrt.

Bezahlt wird natürlich auch ausschließlich via Internet bei der Buchung. Hat prima geklappt und viel Geld gespart.
Ohne Smartphone, grundlegende Online-Recherche, Online-Buchung und –Bezahlung wäre das aber gar nicht möglich gewesen.

Nur ein kleines, vielleicht unbedeutendes Beispiel, doch davon gibt es immer mehr.

Nur wenige wissen vermutlich, dass die EU-Kommission seit über einem Jahrzehnt einen gut gemachten, umfangreichen Katalog digitaler Kompetenzen für die Bürger der Europäischen Union erarbeitet, der regelmäßig fortgeschrieben wird und sich den rasant fortschreitenden Entwicklungen anpasst:

Das „Digital Competence Framework for Citizens“ – oder kurz DigComp. 

Neugierig geworden?  Dann schaut mal wieder vorbei und seht Euch in Kürze unser neues Trainings-Angebot für 2023 an.

Euer Ottmar vom Training-Concepts-Team